Projekte

http://www.mementotag.de

Am Memento Tag, am 8.8.2020, habe ich zusammen mit Trauersängerin Mirjam Steidle (Hirrlingen) und Bestatter Frank Hertkorn (Rottweil) auf dem Stadtfriedhof Rottweil die Veranstaltung „Texte und Musik zur End-lichkeit“ durchgeführt.

Der Schwarzwälder Bote brachte am 23.7.2020 einen schönen Bericht über die Veranstaltung.

Mein Bericht von der Veranstaltung

Etwa 25 Interessierte fanden um 18 Uhr den Weg auf den Rottweiler Stadtfriedhof, um der Veranstaltung „Lieder und Texte zur End-lichkeit“ zu lauschen. Trauersängerin Mirjam Steidle und Bestatter Frank Hertkorn waren auf die Idee einer gemeinsamen Veranstaltung angesprungen, die Ihnen Trauerredner Michael Ziegler aus Ablass des Memento Tages unterbreitet hatte.

Nach einer Instrumentaleinstimmung durch Mirjam Steidle begrüßte Frank Hertkorn unter den hohen Bäumen des Friedhofs die Anwesenden zu dieser besonderen Veranstaltung und ging dabei auf die Idee des Memento Tages ein, der ursprünglich aus Australien stammt und in Deutschland zum zweiten Mal begangen wurde. Rottweil reihte sich hier in Veranstaltungsorte wie Leipzig, Oldenburg, Hannover, Magdeburg, Herne, Aachen oder Augsburg ein. Coronabedingt fanden etliche Veranstaltungen auch online statt, sei es als Lesung, Workshop o.ä.

10 Lieder und Texte mit entsprechender Einführung wechselten sich an dem Abend ab. Die Lieder waren teilweise der Lobpreislieder-Literatur entnommen, aber auch bekanntere Lieder wie „The rose“ von Bette Midler oder „Angel“ von Sarah MacLachlan gab es mit Gitarrenbegleitung zu hören. Die nachdenklich-besinnlichen, aber auch teilweise heiteren Texte zu Sterben, Tod und der Zeit danach waren von eher unbekannteren Autoren wie Jochen Jülicher, Tassilo Leitherer oder Jürgen-Michael Bachert. Ergänzt wurden sie von bekannteren Texten z.B. von Dietrich Bonhoeffer oder Frank Maibaum. In den Texten ging es z.B. um die Gefühle nach dem plötzlichen Tod einer geliebten Person, um den Wunsch für das eigene Begräbnis bzw. den Rückblick auf das Leben angesichts des nahen Todes, um die Brücke, die nach dem Tod beschritten wird oder auch die Aufforderung jetzt zu leben und nicht alles auf später zu verschieben.

Nach fast 1½ Stunden intensiven Zuhörens gab es nach kurzen Dankesworten zum Schluss eine rockige musikalische Zugabe, bevor Frank Hertkorn dann noch zum Verweilen bei einem kühlen Gläschen Wein oder Saft einlud. Alle Anwesenden konnten außerdem in den verwendeten Büchern stöbern und ein kleines Zitat in Losform mitnehmen. Die erste Veranstaltung zum Memento Tag in Rottweil war eine kleine, aber feine Veranstaltung und trug dazu bei -getreu dem Namen des Tages- sich des Todes und der Endlichkeit ein wenig bewusster zu werden.

Für den Memento Tag am 8.8.2021 liegt derzeit noch keine Planung vor. Näheres zu gegebener Zeit dann hier.